Markus_M

Rechtfertigung

Wo steht in der Bibel, dass der sündige Mensch Jehova rechtfertigen müsse?
Die Frage gilt Dir lieber Jehovas Zeuge.

Wo steht, dass die Menschen frei werden von den Folgen der Sünde, wenn Gottesname ausreichend gerechtfertigt sei?
Wieso wird Euch gelehrt, dass predigen und Jünger machen Voraussetzung für die Rechtfertigung Gottes wäre?
Wieso muss Gottes Name gerechtfertigt, das heißt reingewaschen und gerechtfertigt werden?

Was lehrt die Bibel?
Gott braucht keine Rechtfertigung. Er ist perfekt und rein.
Christus ist das Sühnemittel für uns, für dich lieber Zeuge und für mich.
Paulus schreibt deshalb:

Röm 4:25 (nach Menge)

25 ihn, der um unserer Übertretungen willen in den Tod gegeben (Jes 53,4-5) und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt worden ist

1.Kor 6:11(nach Menge)

11 Und Leute solcher Art sind manche (von euch früher) gewesen. Doch ihr habt euch reinwaschen lassen, seid geheiligt worden, habt die Rechtfertigung erlangt durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unsers Gottes.

Röm 5:1(nach Menge)

1 Da wir nun aus Glauben (= aufgrund des Glaubens) gerechtfertigt worden sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus,

Lieber Jehovas Zeuge,
der Herr Jesus möchte Dir auch den Frieden mit Gott geben.

Wer ist der Richter der Menschheit?

Dazu einige Bibelstellen

Joh 5:22

Denn auch der Vater ist es nicht, der jemand richtet; sondern er hat das Gericht ganz dem Sohne übertragen,

2.Kor 5:10

Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi, damit jeder seinen Lohn empfange für das, was er getan hat bei Lebzeiten, es sei gut oder böse.

Matth 25:31-32

Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit,
und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet,

Phil 2:10-11

daß in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,
und alle Zungen bekennen sollen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Joh 5,30

Ich vermag nichts von mir selbst aus zu tun; nein, wie ich es (vom Vater) höre, so richte ich, und mein Gericht ist gerecht, weil ich nicht meinen Willen (durchzuführen) suche, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.«

Es gibt noch viel mehr Bibelstellen über den, der Gericht halten wird.

Lieber Leser,
wenn Sie diese Bibelstellen gelesen haben,
entscheiden Sie bitte selbst wer der Richter der Menschheit ist:
Jesus Christus oder ein anderer?

Der Ursprung Jesu:

Geht man in der Frage nach Gott bis zum Anfang der Bibel zurück, so erkennt man in 1. Mose 1,1 dass in der hebräischen Sprache das Wort „Elohim“ für Gott steht. Das Wort Elohim ist die Mehrzahlform von Eloah (Gott). Dies verdeutlicht, dass Jesus bereits da war. Die Parallelstelle Joh 1,1 verdeutlicht: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“ Jesus ist ohne Anfang und ohne Ende (Heb 7,3). Gott kann sich nicht ändern (Mal 3,6, Jak 1,17, Heb 13,8). Die Zeugung Jesu bezieht sich auf seine Menschwerdung durch Maria (Ps 2,7, Heb 1,5). Im Himmel wurde Jesus nicht gezeugt, sondern war immer schon beim Vater (Joh 1,18). Jesu Anspruch, Gottes Sohn zu sein (Joh 5,16-18) war für die Juden deswegen unannehmbar, weil sich dann JHWH ihr Gott geteilt hätte. Die Einheit zwischen Vater und Sohn erkannten die Juden nicht, obwohl sie auch im AT belegt ist, z.B. Jes 53,1.

Offb 5,13-14 (Luther 84)

Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit!
Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.

Kol 1,15-19 (Luther 84)

15 Er ist das [a] Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der [b] Erstgeborene vor aller Schöpfung.
16 Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. [c]
17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm.
18 Und er ist das [d] Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der [e] Erstgeborene von den Toten, damit er in allem der Erste sei.
19 Denn es hat Gott wohlgefallen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte

[a] siehe Hebr 1,3;
[b] siehe Offb 3,14
[c] siehe Joh 1,3; 1,10; Hebr 1,2
[d] siehe Eph 1,22
[e] siehe Apg 26,23; 1. Kor 15,20; Offb 1,5

Die zitierten Bibelstellen sind der Nicht-revidierten Elberfelder Bibel entnommen. Diese Bibel benutzt den Gottesnamen „Jehova“ an allen Stellen, wo in den Grundtexten das Tetragramm „JHWH“ vorkommt. Wenn eine andere Übersetzung zitiert wird ist dies vermerkt!

Verfasser: Martin Schneeberg
Kleine Ergänzungen: A. Schmidt

Wer ist der Erste und der Letzte, das Alpha und das Omega?

Lieber Leser, die Bezeichnungen „Erster“ und „Letzter“ oder die aus dem griechischen Alphabet stammenden „Alpha“ (erster Buchstabe) und „Omega“ (letzter Buchstabe) sind Bezeichnungen für jeweils eine einzelne Person: es kann nur ein Erster und ein Letzter geben.

Wenn nun in der Bibel diese Bezeichnungen sowohl für Gott (JHWH) als auch für Jesus verwendet werden, was sagt uns das über diese Beiden aus?
Im Folgenden die Zitate aus der Luther Bibel 1984, die belegen, dass sowohl JHWH uns Jesus als Erster und Letzter bezeichnet werden:

Erster und Letzter; Alpha und Omega auf JHWH bezogen
Jes 41,4

Wer tut und macht das? Wer ruft die Geschlechter von Anfang her? Ich bin’s, der HERR, der Erste, und bei den Letzten noch derselbe.

Jes 48,12

Höre mir zu, Jakob, und du, Israel, den ich berufen habe: Ich bin’s, ich bin der Erste und auch der Letzte.

Offb 1,8

Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige.

Offb 21,5-6

Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiß!
Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Erster und Letzter; Alpha und Omega auf Jesus bezogen
Offb 1,17-18

Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Offb 2,8

Und dem Engel der Gemeinde in Smyrna schreibe: Das sagt der Erste und der Letzte, der tot war und ist lebendig geworden

Offb 22,12-16

Siehe, ich komme bald und mein Lohn mit mir, einem jeden zu geben, wie seine Werke sind.
Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.
Selig sind, die ihre Kleider waschen, dass sie teilhaben an dem Baum des Lebens und zu den Toren hineingehen in die Stadt.
Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und alle, die die Lüge lieben und tun.
Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern.

Hebr 13,8

Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.

Welchen Unterschied gibt es zwischen einem Zeugen Jehovas und einem Christen?

Zeugen Jehovas (Schafsklasse)

  1. Er schließt sich selbst von den meisten geistlichen Segnungen aus, z.B. von der Wiedergeburt, von der himmlischen Hoffnung, von dem Heiligen Geist geleitet zu sein.
  2. Das Loskaufopfer am Holz gibt ihm nur die Möglichkeit das ewige Leben auf Erden zu erlangen. Mit missionarischem Einsatz muss er es erarbeiten.
  3. Er hat überhaupt keine Heilsgewissheit. Endgültig weiß er erst am Ende des tausendjährigen Reiches – nach der Loslassung Satans-, ob er ewig leben darf.

Christen

  1. Gott beschenkt ihn mit geistlichen Segnungen in Christus.
  2. Er weiß, dass er durch Jesu Opfer am Kreuz vollkommen erlöst ist durch Jesu Gnade und Barmherzigkeit.
  3. Er hat Heilsgewissheit und freut sich für immer bei Gott und beim Herrn Jesus im Himmel zu sein.